Home | Konzept | Produkte | Fotogalerie | Presse | Download | Ausstellungen | Vertrieb | Impressum | Neues


come. see. listen.  

Diese Seite empfehlen , drucken   


 Dienstag  |  21.11.2017
Konzept - Allgemeines Ziel 

Allgemeines Ziel einer Top High End Anlage:

Zwei Dinge stehen wesentlich im Vordergrund:

Einerseits

die Wiedergabe von Musik mit dem Anspruch diese so authentisch wie technisch möglich abzubilden. Um diesem Anspruch gerecht zu werden ist es notwendig, daß die Audiosignale naturgetreu, unverändert und damit unverfälscht bleiben. 

Andererseits

stellt die Optik der Geräte einen sehr wichtigen Aspekt dar. Es sollen die Sinne positiv stimuliert werden und dazu gehört nicht nur das "Hören" sondern auch das "Sehen".


Sicher

ist der hier formulierte Anspruch nach musikalischer Authentizität für nicht wenige Hersteller nicht unbedingt Ziel ihrer Bemühungen. Sie haben oftmals das Ziel, daß die Audio-Kette einen Klang „zaubert“. 

Der Klang

obliegt nach unserer Vorstellung dem oder den Musikern. Wir verlangen und erwarten von unserem System, daß es nicht klingt, das heißt keinen "eigenen" Klang produziert.


Bisherige High End Systeme

In konventionellen Audiosystemen

wird fast ausschließlich mit analogen Audiosignalen umgegangen, auch dann wenn der Datenträger digitale Signale liefert. In diesem Fall "befleißigt" man sich damit, dieses Signal so schnell wie möglich in die analoge Ebene zurückzuführen und damit den negativen Einflüssen der Analogtechnik auszusetzen. 

Die Verfälschungen

entstehen nicht nur in den analogen aktiven Schaltungsteilen durch Nichtlinearitäten, sondern auch durch die Übertragung in den analogen Kabeln. Diese Verfälschungen sind bedingt durch komplexe Wellenwiderstände der Kabel. Sie bringen ungewollte Phasendrehungen in Abhängigkeit der Frequenz mit sich, die nicht ohne weiteres kompensiert werden können. 


An jeder Schnittstelle

von einer Komponente zum Verbindungskabel und von diesem zur nächsten Komponente entstehen wieder Verzerrungen und Wechselwirkungen. 

Versuche der Kompensation

bleiben ungenügend und sollten eigentlich auf die Anwendungen beschränkt bleiben, bei denen es wirklich nicht anders geht, z.B. bei Lautsprecherkabeln.